Episoden aus meinem Leben

144. Splitter - Ich bitte um einen aussagekräftigen Titel

Link zur Übersicht aller bisherigen Splitter
Link zum Feedback auf diesen Splitter
Link zum Feedback auf den letzten Splitter

Ich freue mich über jeden Titel oder Kommentar und über jeden, der künftig die Splitter regelmäßig erhalten wollen. Bitte alles an: egon.biechl@drei.at
Kommentare nur für mich privat bitte als solche kennzeichnen.




"Meine Herren, wir heiraten nicht den Begriff 'schlank' oder 'blond', sondern konkrete Exemplare! Nachher nützt es dann nichts mehr, wenn wir eine Stinkwut haben. Mir gefallen die jungen Männer, die sagen: 'Ma, ka schiacha Schragn!" Und Sie, meine Damen, hüten Sie sich: Wenn die Weiber verblühen, verduften die Männer."

Das ist eine Warnung, die uns unser Philosophie-Professor im Rahmen der Matura-Vorbereitung mitgibt. Diese merkenswerte Ermahnung eignet sich auch ausgezeichnet als eine der Pointen für unsere Matura-Zeitung, wofür wir gerade eine Sammlung gestartet haben. Wir sind uns nämlich noch nicht ganz sicher, wo wir unsere Prioritäten setzen sollen: beim intensiven Studium für die Reifeprüfung oder bei der Vorbereitung für die Lustbarkeiten nach dem Examen.

Unser Geographie-Professor gibt uns dazu eine tiefgründige Weisheit mit auf den Weg: "Beide Möglichkeiten sind möglich!" und dazu den wertvollen Hinweis: "Das muss man eben wissen, wenn man es weiß!"
Riese
Sowohl der Lernstoff für die Prüfungen als auch der Lesestoff für unsere Zeitung wird uns also von unseren Professoren teils pflicht-, teils unbewusst zur Verfügung gestellt. Eindeutig zuordenbar ist die Aussage unseres Naturgeschichte-Professors: "Was ist der Mund? - Der Mund ist ein Verleumdungs-Apparat zur Aufbewahrung von Zähnen, um damit besser ins Gras beißen zu können." Normalerweise liegt jedoch der Schwerpunkt auf dem Aspekt der Wissens-Vermittlung wie bei: "Die Philippinen sind katholisch, es werden dort aber auch andere Sprachen gesprochen."

Bei all diesen Ablenkungsmanövern seitens der Lehrbeauftragten lassen wir uns doch von den Utopien lenken, die wir mit dem Bestehen der Matura verbinden. Wenn wir diese Universalprüfung zum Abschluss des Gymnasiums geschafft haben, können wir übergangslos bei unserem Wunsch-Studium an der Universität inskribieren, ob es nun Medizin, Jurisprudenz, Technik, Sozialwissenschaften oder Lehramtsstudiengänge sind. Sicher werden wir dann bald zum Doktor promovieren. Und anschließend ist der Weg zu Universitäts-professorinnen und -professoren, zu Medizinal-, Hof-, Kommerzial- und Studienrätinnen oder -räten nicht mehr weit.

So bin auch ich davon überzeugt, mein Philosophie und Theologiestudium erfolgreich zu absolvieren und mit der Priesterweihe abzuschließen. Die Bescheidenheit, die einem künftigen Ordensmann zusteht, lässt mich nicht an irgendwelche Titel denken. Ich denke nicht einmal daran, Religionsprofessor zu werden, geschweige denn ein kirchlicher Würdenträger. Daran ändert auch die Aussage unseres temperamentvollen Geographie-Professors, der von der berühmten päpstlichen Enzyklika "Quadrageso animo" (eine Verballhornung des richtigen Titels 'Quadragesimo anno', lateinisch für 'im vierzigsten Jahr') spricht, nichts. Selbstverständlich kommen auch keine politischen Ambitionen in mir auf, wenn - wo anders als in der Geographiestunde - davon die Rede ist, dass "die SPÖ 1963 den Kanzler und die ÖVP den Bundeskanzler stellt".

Außerdem leben wir jetzt in der Gegenwart und können die Gelegenheit nützen, die Eigenschaften der Mitschülerinnen und Mitschüler zu beschreiben:


- "Schlägt die Augen nieder, wenn
   ein Weibsbild oder Frauenzimmer
    kommt."
- "Gibt seine Körpergröße in
   Verhältnis-Zahlen zum
   Stephansdom an."
- "Hände wie übrige Sprech-
   werkzeuge sind gut ausgebildet."
- "Redet über einen Film länger als
   er dauert."
Matura

Um mit unserem Naturgeschichte-Professor zu sprechen: "Ich erwähnte zu vergessen", dass jeder von uns ausreichend studierte und mit mehr oder weniger Mühe erfolgreich maturierte.

kostenfrei
Das ist das Feedback zu dieser Episode:
Titel-Tipps:

Fritz:
"Die weisen Professoren"
"Die schlauen Professoren"
"Die hilfsbereiten Professoren"

Brigitte:
"Maturazeitung / Geistesblitze"
"Tolle Vorsätze - dann kommt das wirkliche Leben"



Kommentare (autorisiert):

Fritz:
„Was würden die jungen Studenten ohne Professoren tun?"
Trude:
„Also, „schiache Schragn“ die gibt es überhaupt nicht. Nur: schöne und solche, die halt nicht so toll sind, aber schiache , die gibt es nicht.Da schau ma mal alte Männer an, wenn ihnen der Speichel aus dem Mund rinnt, wenn sie nicht mehr so gut riechen (natürlich nicht alle) und die Kleidung halt so „altvaterisch“ ist. Da wird so manche „Halbschöne“ keine Freude mehr haben."
Egon:
„Diese Philosophie-Professoren!"
Brigitte:
„Die Zitate aus der Maturazeitung erinnern sehr an die wohlbekannten diversen Schadensmeldungen an Versicherungen, die sich zum Zerkugeln lustig lesen, aber wahr sein sollen. Man sieht : auch Professoren sind nur Menschen ! "
Doris*:
„Ich liebe Zitate und lustige Aussagen! Das Zitat über die Philippinen ist mein Favorit, aber auch die anderen „Sager“ sind sehr gut. Ich liebe die Aussage von Krankl: „Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien“. Aber der hat es ernst gemeint!! Er ist nicht so gebildet wie euer Professor. Ich kann herzlich über so etwas lachen! Davon lese ich gerne mehr!"