Episoden aus meinem Leben

146. Splitter - Ich bitte um einen aussagekräftigen Titel

Link zur Übersicht aller bisherigen Splitter
Link zum Feedback auf diesen Splitter
Link zum Feedback auf den letzten Splitter

Ich freue mich über jeden Titel oder Kommentar und über jeden, der künftig die Splitter regelmäßig erhalten wollen. Bitte alles an: egon.biechl@drei.at
Kommentare nur für mich privat bitte als solche kennzeichnen.




Was hat Dag Hammarskjöld, der 1953-1961 UN-Generalsekretär war, mit Nicholas Alekandrovich Romanov, der Russland von 1894 bis 1917 als letzter Zar regiert hat, und mir zu tun? Ganz einfach: ihr gemeinsamer Vorfahre in der 19. Generation ist Albrecht III,  "der Beherzte" von Wettin, Markgraf von Meißen und Kurfürst von Sachsen, der 1443 - 1500 lebte. Der ist auch mein Vorfahre. Allerdings in der 20. Generation, weil ich etwas später geboren bin als die beiden.


UN-Generalsekretär   Albrecht III  

Normalerweise bemühen sich Ahnenforscher, möglichst viele, vor allem aber möglichst exakte Informationen zu ihren unmittelbaren Vorfahren herauszufinden. Aber solche grotesken Tatsachen? Nein!
So wie ich - ich beginne im Jahr 1973 - gehen viele von uns in die einzelnen Pfarrämter, um dort die Tauf-, Hochzeits- und Sterbe-Matriken nach den Namen zu untersuchen, die in die eigene Familie gehören könnten. Die Begegnungen mit den aktuellen Pfarrern sind sehr interessant. Einige sind unwillig über die zusätzliche Belastung, die sie durch die erforderliche Rücksichtnahme auf die speziellen Wünsche all dieser Wissbegierigen erfahren. Dabei ist nicht einmal klar, ob sie der in Österreich fast ausschließlichen katholischen Religion angehören. Andere sind die Freundlichkeit in Person. Sie unterstützen überall dort, wo es für sie möglich ist, freuen doch auch sie sich, wenn ihre akribisch forschenden Gäste dabei etwas Interessantes entdecken können.
Einfacher und weniger belastend sind Besuche in Landes-Archiven oder ähnlichen Einrichtungen. Hier ist vorgesehen, dass man sich gegen Entgelt Abdrucke der historischen Unterlagen, die auf Mikrofilmen gespeichert sind, bestellen kann. Viele Ahnenforscher wissen über diese Möglichkeiten Bescheid. Sie wissen auch, dass sehr viele dieser Dokumente mittlerweile im Internet verfügbar sind. Den Nachforschungen sind immer weniger Grenzen gesetzt.
Interessanter und relativ selten genutzt sind Besuche in der Nationalbibliothek, um dort Bücher zu konsultieren, die versprechen, bei den Nachforschungen hilfreich zu sein. Auch das mache ich und finde bei einer Lektüre über die Gegenreformation tatsächlich eindeutige Namen von Vorfahren meiner jetzigen Frau.
Jetzt gibt es hingegen Informationen auf genealogischen Plattformen im Internet. Als ich bei deren Durchsicht durch Zufall entdecke, dass das Geschlecht meiner Mutter adeliger Herkunft ist, bin ich begeistert und zu weiteren Nachforschungen motiviert. Jetzt bin ich in Pension, habe Zeit und fröne diesem meinem Hobby, das ich mit Unterbrechungen seit - sage und schreibe - 46 Jahren betreibe. Dabei brauche ich nicht mehr zu verschiedenen Burgen und Klöstern zu reisen und mich mit unsäglicher Mühe und viel Geschick um Unterlagen für meine Familiengeschichte zu bemühen. Ich bin ja kein Baron oder Militärkommandant, dem man noch am ehesten Einblick in die streng gehüteten Unterlagen betreffend die Entwicklung des eigenen fürstlichen Geschlechts gewähren würde.
Je höher und bedeutender die öffentlichen Positionen der betroffenen Personen sind, desto bekannter sind sie auch. Details kommen aus vielen ähnlichen aber auch sehr unterschiedlichen Quellen, sodass man sich auch im Internet ein relativ glaubhaftes Bild zusammenfügen kann. Je weiter zurück jedoch die Nachforschungen reichen, desto ungewisser können auch die Informationen sein. Man ist nicht sicher, ob sie nicht doch auf schriftlich niedergelegten Gerüchten über solch einzigartige Adelige in fürstlicher und königlicher Stellung beruhen. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt kann man den Angaben trauen, kommen sie doch von den verschiedensten Seiten und werden auch durch historische Ereignisse belegt.
Da ich tatsächlich auf diese Weise sehr weit in die Vergangenheit vorgestoßen bin, will ich herausfinden, bis wohin ich über die Authentizität relativ sicher sein kann. Daher interessiert mich auch, ab welchem Zeitpunkt des Mittelalters oder sogar Altertums, das vor dem 6. Jahrhundert liegt, Gemeinsamkeiten mit anderen bekannten Persönlichkeiten auftauchen. Dabei gehe ich also den umgekehrten Weg und versuche, über die Kinder und Kindeskinder der von mir eruierten Abstammung zu solchen Informationen zu kommen. Zunächst geben sich die sächsischen Könige vom Vater zum Sohn das Zepter in die Hand, in Sachsen und dann auch in England und Kent. Ihre Nachfahren gründen dann auch Königreiche in Frankreich, Dänemark, Schweden, Norwegen, mit den Habsburgern für das Römisch-Deutsche Reich, in Böhmen, Mähren und Ungarn, den Niederlanden und Belgien, Russland sowie Griechenland und Spanien. Nur langsam - wir haben das Altertum bereits verlassen - werden zumindest in meinem Stammbaum, der 180 vor Christus beginnt, Prinzen nicht mehr zu Königen, sondern zu Grafen und Bischöfen. Erst nach dem Mittelalter zu Beginn der Neuzeit, also im 16. Jahrhundert, gesellen sich normal Sterbliche dazu. Die örtliche Ausdehniung über Sachsen - bis vor Kurzem noch als "Ostdeutschland" bekannt - hinaus wird immer umfangeicher und erfasst nicht nur Deutschland, sondern auch die hervoragend vetretenen Vereinigten Staaten sowie Australien und Südafrika. Schon lange gehören Italien, Schweiz und natürlich auch Luxemburg und seit 1750 auch Lichtenstein dazu.
Verblüffender als Albrecht III ist allerdings Bodo, der König von Sachsen, geboren 215, gestorben 300. Bei ihm treffen sich die Ahnenreihe des amerikanischen Kindsvaters meiner Tiroler Kusine mit meiner eigenen. Die Bemühungen eines mir unbekannten amerikanischen Ahnenforschers und meine eigenen haben zu dieser Erkenntnis geführt, die wir uns nie träumen hätten lassen.


Stammbaum

Da fällt dann gar nicht mehr ins Gewicht, dass der oben erwähnte Zar der Großonkel von Philip, dem Prinzgemahl der aktuellen Queen von England, ist.


kostenfrei
Das ist das Feedback zu dieser Episode:
Titel-Tipps:

Fritz:
"Seine Hoheit Egon"
Brigitte:
"Weitere Ahnenforschung"
"Die Ahnen erahnen - oder finden"


Kommentare (autorisiert):

Fritz:
„Mir fehlen die Worte, nein sie fehlen mir nicht. Wenn das so weitergeht, bist du noch mit Jesus Christus verwandt. Vielleicht deshalb auch dein Wunsch, Priester zu werden. Ich habe mir diesen Splitter so richtig auf der Zunge zergehen lassen. Wir, die Nußdorfer, kommen bis jetzt nur ins 16(7). Jahrhundert zurück, aber Caro und ich machen das ja erst 9 Jahre. Da bist du uns mit deinen 46 Jahren doch um einiges voraus."
Brigitte:
„Deine Forschungen sind ja unglaublich erfolgreich. Aber letztendlich
bin ich sicher nicht die Erste, die feststellt, dass wir sowieso alle
verwandt sind - dank Adam und Eva."

Bertrand:
„Wie soll ich dich jetzt nennen: 'Eure Majestät' oder in Französisch: 'Eure Höheit'?"
Egon:
„Bitte nenn mich künftig: 'Eure Hochheit" oder in Latein: 'Maiestas singularis'!"

Übersicht: Ahnenreihen:

Fürsten von Sachsen:
Albrecht III - 1443-1500
Heinrich IV - 1473-1541
Sybille - 1515-1592
+ Franz I - ?-1581
Magnus II - 1543-1603
Gustav - 1570-1597
Britta/Rutencrantz - ?-1600
+ Anders Strale-1595-1649
Magnus - 1644-1708
Elisabeth - 1683-1738
+ Lennart Rääf - 1668-1710
Adam Johan - 1705-1761
Leonard - 1745-1810
Charlotta Hammarskjöld - 1785-1821
Knut Vilhelm - 1818-1891
Knut Hjalmar - 1862-1953

Dag Hjalmar - 1905-1961

Fürsten von Sachsen:
Albrecht III - 1443-1500
Heinrich IV - 1473-1541
+ Katherina - 1487-1561
August I - 1526-1586

Johanka Zastrizl - ?-1583
Katerina Zastrizl-1552-1614
+ Karel Berger - 1568-1614
Jan Berger - 1594-1640
Jiri Berger - 1612-1648
Adam Berger - 1634-1692
Jakub Berger 1665-1735
Augustin Berger 1686-1710
Jan Berger - 1707-1752
Franz Berger - 1738-1790
Jan Berger - 1771-1829
Josef Berger - 1791-1855
Gottfried - 1871-1963
Ernestine - 1905-1969
Egon Biechl - 1942 -?

Fürsten von Sachsen: Albrecht III - 1443-1500
Heinrich IV - 1473-1541
+ Katherina - 1487-1561
August I - 1526-1586
Christian I - 1560-1591
Johann Georg I - 1585-1656
Friedrich III - 1597-1659
Johann Ludwig - 1656-1704
Christian August -
1690-1747
Peter III Zar - 1727-1762
Paul I Zar - 1754-1801
Nikolay I Zar - 1796-1855
Alexander II Zar - 1818-1881
Alexander III Zar - 1845-1894
Zar Nikolaas - 1868-1918