zum FEEDBACK

Episoden aus meinem Leben

5. Splitter - Ich bitte um einen passenden aussagekräftigen Titel
Bitte nützt die Möglichkeit, Euch abzumelden oder Freunde einzuladen


Juvenat

Als Dreizehn- bis Vierzehnjähriger absolviere ich zwei Jahre klösterliches Privatgymnasium im Tiroler Volders. Neben Schul- und Kirchenbesuchen brauchen wir Jungspunde Abenteuer, brauche vor allem ich gewaltige Abenteuer.

Es ist mein Übermut, der mich erkunden lässt, wohin eine frei zugängliche runde Öffnung unter einem der Seitenaltäre der Karlskirche in Volders führt. Von oben betrachtet ist einfach alles finster. Daher interessiert es mich besonders, was da unten zu finden sein wird. Ich bin natürlich der erste und - wie sich später herausstellt - der einzige, der dieses Wagnis auf sich nimmt. Schlank, wie ich derzeit bin, passe ich genau in diese runde Röhre. Ich lasse mich - mit den Füßen voran - hineingleiten. Wild entschlossen - wie kann man das anders nennen - bremse ich den Gleitvorgang nicht und lasse mich hinunterfallen.

Erst zweieinhalb Meter weiter unten komme ich zum Stehen oder - besser gesagt - zum Liegen. Mir wird etwas mulmig zumute, aber ich darf das meinen Kollegen, die einfach nur begierig sind zu erfahren, was sich da unten verbirgt, nicht zeigen. Sie haben nur begriffen, dass ich ziemlich weit unten gelandet bin.

Allmählich beginne ich, etwas wahrzunehmen, einige Umrisse zu erkennen und mich zurecht zu finden. Das bisschen Licht von außen ermöglicht mir das. Trotzdem finde ich mit allem Beäugen und noch mehr Betasten des gegenüber liegenden Mauerwerks keinen Ausschlupf zur Kirchenmitte hin. Auch finde ich keine Stelle, an der eine mutmaßliche frühere Luke zugemauert worden ist. Irgendetwas wie ein Geheimgang würde mich besonders freuen. Ich bin hier gefangen!

Ich beschränke mich zunächst also darauf, nachzusehen, was am hoch mit Staub bedeckten Lehmboden zu entdecken ist. Tatsächlich finde ich einige Gegenstände. Erst nach und nach begreife ich, dass es sich um Knochen handelt. Mich packt dabei ein unbeschreibliches Gefühl zwischen Neugier, Wundern, Ehrfurcht und Erschrecken. Ich melde die Tatsache des Fundes hinauf zu meinen Kollegen und sage ihnen, dass ich diese Fundstücke, durch das Loch hinaufwerfen werde, damit sie nicht kaputt gehen. Mir kommt jetzt nämlich auch die Panik, wie ich selbst wieder hinaufkommen werde.

Mit Schrecken wird mir bewusst, dass ich die zweieinhalb Meter, die ich vorher hinuntergefallen bin, in die Gegenrichtung überwinden muss. Ich finde auch keinen Mauervorsprung, der mir Halt beim Hinaufklettern bietet. Jetzt bin ich entsetzt über meine notorische Unüberlegtheit. Wie soll ich durch dieses schmale Loch hinauf robben, wenn ich nicht einmal die Arme anwinkeln kann! Schön dumm stehe ich da, zum Genieren.

Zugute kommt mir, dass ich dieses abenteuerliche Unterfangen nicht allein, sondern zusammen mit meinen Freunden gestartet habe.Wir denken jetzt gemeinsam darüber nach, wie dieses Problem zu lösen ist. Einem kommt ein Geistesblitz, die einleuchtende Idee, ein Brett für meine Bergung zu verwenden. Es dauert zwar eine Zeitlang, bis ein passendes Exemplar gefunden ist. Meine Schulkameraden lassen diese dicke Bohle zu mir herunter. Ich lege mich drauf und klammere mich daran fest. Ich bin der Geschicklichkeit und der Kraft meiner Kumpel ausgeliefert. Zug um Zug hieven sie mich hoch.

Etwas angekratzt richte ich mich, draußen angekommen, auf und stehe etwas verdattert meinen Rettern gegenüber. Die haben sich schon über die hinaufgeworfenen Knochen Gedanken gemacht. Bei unserer gemeinsamen Begutachtung kommen wir dann überein, dass es sich um Teile von Kinderskeletten handeln muss. Weil uns bei dieser Überlegung gruselig wird, nehmen wir gerne das Argument von einem unserer Vernünftigsten an: "Tröstet Euch im Geiste der Wissenschaft, es war nur eine Katze!" Dabei belassen wir es dann auch.

Später taucht die Vermutung auf, es wären tatsächlich die Überreste von Kindern, die einer Epidemie erlegen und hier in einem Massengrab beerdigt wurden. Die letzte Pestepidemie fand hier in Tirol freilich schon zwischen 1611 und 1612 statt. Diese wurde tatsächlich vom Tiroler Maler Martin Knoller am Hochaltarbild um den heilgen Karl Borromäus zum Thema gemacht. Der Bau der Karls-Kirche jedoch war 1620 begonnen und aufgrund der Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges erst 1654 fertiggestellt worden. Also unwahrscheinlich, obwohl belegt ist, dass sich unter den Kirchenbänken einige Gruft-Kammern für Angehörige des Serviten-Ordens befinden …

Das war doch ein gewaltiges Abenteuer!




Egon

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

hier schildere ich - wahllos - Situationen und Episoden aus meinem Leben, die mir persönlich wichtig erscheinen und die für Euch - hoffentlich - unterhaltsam sind.

Ich plane, wöchentlich einen sogenannten "Splitter" hinzuzufügen, soferne ich nicht absolut verhindert bin.

Ich freue mich, wenn Du für jeden dieser Splitter einen Titel gemäß Deinen individuellen Vorstellungen oder einen anderen Kommentar schickst an: egon.biechl@chello.at

Künftig werde ich zwar die vorgeschlagenen Titel ungefragt veröffentlichen, nicht jedoch die Namen dazu oder erhaltene Kommentare, ohne dazu - unter welchem Namen - authorisiert worden zu sein, was derzeit auch für die Vergangenheit gilt.

Ich widme diese Kurzgeschichten-Serie allen,
die mir in irgendeiner Form verbunden sind:
meiner Tochter und meinen Stiefsöhnen,
meiner Frau und ihrer Familie,
meinen verstorbenen Eltern,
meiner erweiterten Verwandtschaft,
allen Freundinnen und Freunden,
ehemaligen Mitbrüdern,
Ex-Kolleginnen und -Kollegen.

Da ich nichts zu verbergen habe, könnt Ihr auch Eure Freunde dazu einladen.


Und das ist das Feedback zu dieser Episode:
Titel-Tipps:

Liane:
"Knochenhöhle"
Brigitte:
"Der Pestgrube entkommen - Lieber Augustin oder Egon mit Schutzengel ?"
Lotte:
"Mutprobe"
Helmut:
"Katze oder abenteuerlustiger Vorgänger ohne Brett und Freunde?"
Christian:
"Der Knochenjäger!"
"Das Geheimnis der Karlskirche von Volders!"
"Der Höhlenforscher!"

Lela:
"Das Knochenrätsel der Karlskirche"
"War spannend! Klingt doch nach Krimi oder?"


Kommentare (autorisiert):

Regina:
"Ich freue mich sehr, dass ich jetzt von dir diese biographischen Geschichten lesen darf. Ich finde sie einfach wunderbar und vor allem sehr interessant. Du erzählst sie in einer Weise, so dass man immer etwas schmunzeln muss aber gleichzeitig das Gefühl hat, dass man im Geschehen dabei ist.
Mach bitte weiter so. Ich warte schon jede Woche auf neue Geschichten. Meine Familie liest sie auch schon. Du hast da auf jeden Fall etwas Großes in Bewegung gesetzt."

Christian:
"WoW Egon, eine der spannendsten Geschichten die ich von dir bis jetzt gelesen hab. Abenteuer über Abenteuer! Ich liebe solche Geschichten!"
Krista:
"Mit wachsendem Interesse lese ich Deine „Splitter“. Es beeindruckt mich, dass Du je nach „Thema“ und Lebensabschnitt eine andere, passende Sprache wählst. Interessant, dass Du bei allem persönlichen Erleben so erzählst, als würdest Du von außen auf Dich blicken. Trotzdem wächst aus den Lebenserinnerungen wie aus Puzzlesteinen allmählich ein Bild Deiner Person. Ein sehr buntes, differenziertes Bild: Ich lerne Seiten Deiner Persönlichkeit kennen, von denen ich bisher nichts wusste – spannend. Wie geht es Dir selbst beim Erinnern und Erzählen und den Feedbacks? Gewinnst Du mit dieser „Erinnerungs-Arbeit“ mehr Klarheit über Dich selbst? Ich hoffe, Du schreibst weiter – bis die Splitter sich zu einer Autobiografie zusammensetzen!"
Alfred:
"Deine Artikel sind an Genialität nicht mehr zu toppen. Es handelt sich einfach um ganz persönlich erlebte Erinnerungen. Freue mich jedes Mal, eine von diesen phänomenal und unüberbietbar verfassten Stories in meinem Postfach zu finden."
Sylvia:
"Schreib doch all diese Episoden aus deinem Leben in einem Buch und veröffentliche dieses."
Gerti:
"Nicht Daniel in der Löwengrube, nicht Augustin in der Pestgrube, sondern Egon in der 'Boana-Grube'. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Kinder sind neugierig."
Toni:
"Habe gerade mit Interesse und leichtem Schmunzeln deine Memoiren gelesen. Es tut gut, wenn man nicht gleich wieder in den gewohnten Arbeitstrott verfällt. Was mir an deinen G´schichterln so gefällt, ist deine spannende Darstellungsweise, einmal wie du die Zeitgeschichte, die wir ja teilweise gemeinsam durchgelebt haben, punktgenau wiedergibst, da kommen einfach alte Erinnerungen auf. - Und zum anderen gefällt mir, daß du deinen eigenen Weg gegangen bist und nicht immer das getan hast, was andere für richtig halten…"


kostenfrei

Die vorangehenden Episoden - samt Feedback - findet Ihr
auf der nächsten Seite "N".