Episoden aus meinem Leben

61. Splitter - Ich bitte um einen aussagekräftigen Titel

Es ist möglich, mit diesem Link zur Übersicht aller bisherigen Splitter die früheren Splitter nachzulesen.
Unter dem folgenden Link zum Feedback auf diesen Splitter kommt Ihr direkt zum Feedback dieses Splitters.
Ich freue mich, wenn Ihr für jeden dieser Splitter einen Titel gemäß Euren individuellen Vorstellungen oder einen anderen Kommentar an mich schickt: egon.biechl@chello.at Auch der Wunsch, die Splitter regelmäßig per Email zu erhalten, kann hier deponiert werden.
Kommentare nur für mich privat bitte als solche kennzeichnen.


Jubilarin   Voll großer Freude erinnere ich mich an das Fest, das Ina, meine liebe Frau, zu meinem 60-er mit überwältigender Hingabe und sechzig Gästen organisiert hat. Damals war ich so voll Enthusiasmus, dass ich jedem von ihnen ein paar Worte in den Mund gelegt habe, die meine Schwächen hervorkehren sollten.

Ganz schön anstrengend, wenn man für jeden Geladenen zu diesem Zweck ein Beispiel eigenen Unvermögens finden will. Als Paradebeispiel ließ ich meine Schwiegermutter sagen: „Lieber Eidam, zwar schmeichelt es mir, dass ich manchmal als Deine Gattin durchgehe! Aber was für ein Licht wirft das auf Dich?“

Jetzt - sechs Jahre später - wird Ina sechzig. Sie will kein Fest. Was tun? Mein Geburtstagsgeschenk muss also anders ausschauen. Nach einiger Überlegung plane ich, ihr eine Festschrift zu widmen, und will dafür möglichst viele Helferinnen und „Komplizen" aus ihrem Umfeld finden. Sie sollen bei ihren Glückwünschen ganz gezielt auf ihre persönliche Beziehung zur Geehrten hinweisen.

Gedacht, gesagt, getan.

Relativ leicht fällt mir die Kontaktnahme mit ihrer großen Familie. Dabei handelt es sich um ihre Mutter, sechs Geschwister mit Anhang, zwei Söhne mit insgesamt sieben Enkelkindern und meine Tochter. Sogar ihr Ex-Mann ist dabei. Gute Ansprechpartner sind auch ihre privaten Freunde, die großteils auch die meinen sind.

Dann beginne ich, mich an Ina’s Tätigkeitsfeldern hochzuhieven: Politik, Feminismus, Arbeit. Immerhin kenne ich hier ausreichend Gleichgesinnte persönlich, sodass ich mein Projekt vor der Jubilarin tatsächlich erfolgreich geheim halten kann.

Am Ende sind es dann doch ganz unvermutet viele, die mich unterstützen und mitspielen. Insgeheim bin ich überrascht, dass die Zahl der schreibenden Gratulanten an die hundert ist.

Elly, ihre Mutter, preist ihr phänomenales Verkaufstalent im mütterlichen Lebensmittelgeschäft. Von einer ihrer Schwestern stammen die Worte: „Wenn ich Kummer habe, wende ich mich gerne an dich. Du kannst gut zuhören und trösten.“ Einer ihrer Brüder: „Du hast mir mit deinem eigenen Geld meine ersten Jeans gekauft, was Vati unerhört entrüstet hat.“

Mich erstaunen die vielen Facetten von Ina, die hier angesprochen werden.

Ihren Söhnen ist sie ans Herz gewachsen, weil sie immer da ist, wenn sie eine Mutter brauchen. Alle Enkelkinder haben sie lieb, weil sie sie als die Großmutter kennen, die mit ihnen so viele Urlaube verbracht hat und die immer mit offenem Herzen auf sie zugeht.

Eine weise ältere Freundin meint.“ Dein Ich, Deine Persönlichkeit hat die Gelassenheit, Ruhe und die Fähigkeit zum positiven Rückblick auf das Gewesene.“ und eine andere: „Ich habe nie wieder bei einem Seminar so viel Spaß gehabt und so viel profitiert.“

Das sind die innerlichen Qualitäten von ihr, die sich auf ihre äußerlichen auswirken.

Aus ihrem politischen Umfeld kommt das Urteil: „Dein ganzheitlicher Zugang zur Arbeit mit Menschen und dein großes soziales und politisches Engagement machen dich zu einer Frau mit einem Herzen „wie ein Bergwerk“, mit der man „Pferde stehlen kann.“ - Dem kann ich nichts hinzufügen.

Feministinnen betonen: „Wir sind sehr, sehr froh, dich als unsere FFZ-Präsidentin („Forum Feministische Zukunft“ Absolventinnenverein des feministischen Grundstudiums) zu haben.“ Belegt durch Fotos ist zu lesen: „Ina Horak, immer dabei und das mittendrin und mit großer Lippe“. Ich unterschreibe diese Aussage zu hundert Prozent.

Ein besonderes Kompliment: „Innovativ Neugierig Anstrengend Bereichernd Intensiv Eloquent Charismatisch Herzlich Lustig. Wie schön für mich: auch mein Name hat dazu beigetragen.

Beim Formatieren dieser Festschrift bin ich viel zu sehr auf die technischen Details konzentriert, sodass mir alle diese Würdigungen, die ich mit Farben unterlege und variantenreich umrahme, nicht bewusst werden. Erst beim ersten genüsslichen Durchlesen dieser Broschüre erkenne ich, wieviel Bewunderung, Wertschätzung und intensive Zuneigung darin enthalten sind.

Und ich? Obwohl unsere Meinungen öfters aufeinanderprallen, rechne ich mich zu einer besonderen Kategorie: ich liebe sie.

Es gibt tatsächlich kein Fest zu diesem runden Geburtstag. Aber einige Jahre später, am 9. Juni 2017, findet ein solches zu ihrem 69. Geburtstag statt. Es versammeln sich viele Gratulanten in ihren Praxisräumen und Ina ist dabei so glücklich, dass sie nicht wie meine Gattin, sondern wie meine Tochter aussieht. Einleuchtende Folgerung: welches Licht wirft das auf mich?

Aber Ina ließ und lässt mich immer wieder wissen, dass - wie ich meinen - auch sie ihren 60-er in freudvoller Erinnerung bewahren wird. Bei all der Anerkennung, die von so vielen Fans kommt, klingt es auch nicht übertrieben, wenn sie sagt, dass diese Festschrift das schönste Geschenk ihres Lebens sei.


kostenfrei
Das ist das Feedback zu dieser Episode:
Titel-Tipps:
Helmut:
"Jeder Strahl, der von Ina auch auf mich fällt, wärmt!“
Bea:
"Runde Geburtstage“
Brigitte:
"Meine Ina“
"Große Geburtstage“
"Großartige Geburtstage“
Hannelore:
"Meine Liebste“
"Ohne weitere Worte“
"Alles gesagt“

Kommentare (autorisiert):

Brigitte:
„Wenn man eure liebenswerten Anstrengungen für einander in Gedanken miterlebt, fehlen einem die (richtigen) Worte."
Christof:
„Wahrscheinlich ist dieser Splitter wirklich gut gelungen, weils von Herzen kam."
Gerti:
„Anstrengung Herr Biechl! Das Erfolgte zu überbieten wird schwer."